Lexikon

Suchen Sie im Lexikon nach Produktgruppen


und/oder suchen Sie nach Freitext



Gefundene Artikel: 66

14 / 18 V Signal Das 14 / 18 V Signal wird vom Receiver zum LNB gesandt um zwischen den beiden Polarisationsebenen zu wechseln. Mit der 14 Volt Spannung schaltet der LNB auf die vertikale und bei 18 Volt auf die horizontale Ebene.

mehr...
 
22 KHz Signal In der heutigen Zeit wird mit dem 22 KHz Signal auf das High Band umgeschaltet.

mehr...
 
analoge Fernsehübertragung Bei der analogen Fernsehübertragung werden sämtliche Zwischenwerte zwischen dem unteren und oberen Wert dargestellt.Jede Änderung von Ton, Farbe oder Helligkeit zieht eine Änderung des Pegel nach sich. Für die Übertragung werden die Signale in geeigneter ...

mehr...
 
Antennenkabel - DVB-S Für eine digital taugliche Sat-Anlage wird ein hochwertiges Koaxialkabel mit einem Schirmungsmaß von mindestens 90 db gebraucht. Besonders bewährt hat sich das Kabel bedea Telass 110 mit einem Schirmungsmaß von 120 db.

mehr...
 
Antennenkabel - DVB-T Bei der Umrüstung von analog auf digital, oder beim Neuaufbau muss auf ein digitaltaugliches Koaxialkabel mit mindestens 90 db Schirmungsmaß geachtet werden. Ansonsten kann es zu Problemen mit einstreuenden Funksignalen von z.B. D-Netz Handys oder auch ...

mehr...
 
Ausseneinheit Die Aussenheinheit für den Empfang von Satellitenfernsehen besteht aus der Halterung, dem Reflektor und den Feedarm.

mehr...
 
Brick Wall Effekt Bei zu geringer Signalstärke im Eingang digitaler Receiver kommt es durch den Informationsverlust zu "Klötzchenbildung" auf dem Fernseh-Bildschirm. Es entstehen Bildfehler die wie Mosaiksteine aussehen. Fällt die Signalstärke noch weiter ab, friert ...

mehr...
 
C/N carrier to noicegibt an um wieviel db das Nutzsignal über dem Rauschen liegt. Je höher der Wert, desto besser / stärker das Signal.

mehr...
 
CA-Modul conditional access modul - Modul eines Anbieters von Pay TV welches die Daten der Zugangsberechtigung enthält um das verschlüsselte Programm empfangen zu können.

mehr...
 
CI common interface - Einheitliche Schnittstelle in Set Top Boxen zur Aufnahme von CA-Modulen zum Empfang von Pay TV.

mehr...
 
Coderate Angabe des Verhältnisses von Nutzsignalen zum Gesamtsignal im Datenstrom

mehr...
 
COFDM coded orthogonal frequency division multiplex - Modulationsverfahren das für die Übertragung digital-terrestrischer Signale verwendet wird.Hierbei werden die Informationen auf viele dicht nebeneinander liegende Trägerfrequenzen moduliert um eine störungsfrei ...

mehr...
 
DAB digital audio broadcasting - digitale Radioübertragung

mehr...
 
Dachantenne Bereits auf oder unter dem Dach montierte terrestrische Antennen aus der analogen Zeit können auch bei der digitalen Übertragung weiter verwendet werden.Der Empfangsbereich der Antennenanlage muss den UHF und VHF Bereich von 47 - 862 MHz betragen. Frequenzweichen ...

mehr...
 
Das Überall Fernsehen Vielfach verbreitete Bezeichnung für das digitale Antennenfernsehen DVB-T.Vielfach verbreitete Bezeichnung für das digitale Antennenfernsehen DVB-T. Es bezeichnet eine neue Art des Fernsehempfanges der quasi überall möglich ist. Zu Hause, im Auto, ...

mehr...
 
Dielektrium Isolationsschicht um den inneren elektrischen Leiter eines Koaxialkabels.

mehr...
 
digitale Fernsehübertragung Bei der digitalen Fernsehübertragung werden die Signale im Gegensatz zur analogen Übertragung in nur zwei Werten dargestellt. Dies sind 0 und 1.Die Signale weisen einen festen Zeittakt zueinander auf. Ton- und Bildinformationen werden durch Zahlenreihen ...

mehr...
 
DVB digital video braodcasting - ist die Bezeichnung für die digitale Fernsehübertragung.

mehr...
 
DVB-S digital video broadcasting via satellite - digitale Fernsehübertragung über Satellit.

mehr...
 
DVB-T digital video broadcasting via terrestical - digitale Fernsehübertragung über terrestrische Sender (Antenne).

mehr...
 
DVB-T Antennen Es werden Zimmer- und Außenantennen für den Empfang von DVB-T angeboten.Im Kernbereich der Ausstrahlung reicht oft schon eine einfache Stabantenne zum Empfang aus. Bei weiter entfernten Sendern wird eine aktive Antenne, mit eingebautem Verstärker, ...

mehr...
 
Elevation / Azimut Da die Satelliten auf einer festen Position stehen, muss jeder Spiegel durch seine geografischen Lage anders eingestellt werden.Die Werte die zur Einstellung benötigt werden, heißen Elevation und Azimut. Sie werden in Tabellen angegeben und können ...

mehr...
 
Empfangsgebiete DVB-T Infos unter www.ueberallfernsehen.de

mehr...
 
EPG electronic programme guideDies ist die elektronische Programminformation in digitalen STB. Hier werden Detailinformationen über den Programminhalt, den Titel der Sendung u. ä. angezeigt.

mehr...
 
Erdung Eine Antennenanlage muss grundsätzlich geerdet werden, um im Falle eines Blitzschlages die Energie ableiten zu können. Man spricht hier vom äußeren Blitzschutz durch Erdung. Dies gilt für alle Antennenanlagen und Satellitenantennen die weniger ...

mehr...
 
Erdungsleitungen an Antennenanlagen gem. EN 60728-11: Kupfer – 16 mm²-massiv (ø 4,5 mm), blank oder isoliert Aluminium - 25 mm²-massiv (ø 5,6 mm), isoliert Verzinkter Stahl - 50 mm²-massiv (ø 8 mm)

mehr...
 
FBAS Farb Bild Austast Syncronsignal - einfaches AV Signal welches über zwei Leitungen übertragen wird.

mehr...
 
FEC forward error correctionFehlerkorrekturverfahren das bei der Demodulation von digitalen Signalen eingesetzt wird. Im Datenstrom vom Sender sind Fehlerkorrekturpakete enthalten, aus deren Daten die Decoder (Viterbi und Reed-Solomon) defekte Daten reparieren

mehr...
 
Feedarm Dies bezeichnet den Arm an dem die LNB Halterung sitzt. Der Arm muss möglichst steif und verwindungsarm sein.

mehr...
 
Feedhorn Speisesystem des LNB, meist als eine Einheit zusammen dem Konverter verbaut.

mehr...
 
Frequenzbereich - DVB-T Das digitale Antennenfernsehen wird wie vorher das Analoge im Frequenzbereich 47 - 862 MHz ausgestrahlt.

mehr...
 
Frequenzbereich - LNB Die Eingangsfrequenzen an einem Universal LNB betragen 10,7 - 11,7 GHz (Low Band) und 11,7 - 12,75 GHz (High Band). Diese werden im LNB in die Sat Zwischen-Frequenzen 950 - 1950 MHz (Low Band) und 1100 - 2150 MHz (High Band) umgesetzt.

mehr...
 
FTA free to air - Bezeichnung für eine Set Top Box die ausschließlich freie Programme empfangen kann.

mehr...
 
Gleichwellennetz Beim analogen Antennenfernsehen strahlte jeder Sender an den verschiedenen Standorten auf einer anderen Frequenz ab. Durch die unterschiedlich weiten Signalwege würde es sonst zu Störungen (Geisterbildern) auf dem Bildschirm kommen.Beim digitalen Antennefernsehen ...

mehr...
 
Halterung An der Halterung wird der Reflektor und der Feedarm befestigt.Auch sitzt an der Halterung die Mastbefestigung zur Spiegelmontage am Mast oder Wandhalter. Hochwertige Ausseneinheiten haben Halterungen aus hochfestem Stahl und Aluminium.

mehr...
 
Kabelfernsehen Beim Kabelfernsehen werden die empfangenen Signale von Satellit oder Terrestrik in einer Kopfstation aufbereitet und in ein Kabelnetz eingespeist.Die angeschlossenen Teilnehmer können die Signale entweder analog empfangen und damit direkt in den Fernseher ...

mehr...
 
Kreuzpolarisation Die Kreuzpolarisation ist die Trennung der beiden Polarisationsebenen (horizontal und vertikal).Sie wird in db angegeben und sollte nicht unter 25 db liegen. Je höher der Wert ist, desto besser werden die beiden Ebenen voneinander getrennt. Bei der ...

mehr...
 
LNB Low Noice Block KonverterIm LNB sitzen die beiden Empfangsantennen für die Satellitensignale, Konverter die die Downlinkfrequenz vom Satelliten in einen niedrigen Frequenzbereich umsetzen, sowie Umschalter für die beiden Bänder und Polarisationen. ...

mehr...
 
LNB Typen Man unterscheidet LNB nach ihrer Anschlußzahl und ihrem Einsatzzweck. Es gibt analoge LNB und Universal LNB mit denen analoge und digitale Receiver versorgt werden können.Single - LNB Ein Receiver kann angeschlossen werden Twin - LNB Zwei Receiver ...

mehr...
 
LOF Lokal Oszillator FrequenzMit den beiden LOF werden die empfangenen Sat-Frequenzen in die Sat-ZF (Zwischen Frequenzen) geändert. Dies ist nötig, da eine so hohe Frequenz nicht durch die Koaxkabel geschickt werden kann. Die Frequenzen sind für das Low ...

mehr...
 
MPEG-2 moving picture expert groupStandard zur digitalen Codierung von bewegten Bildern. Hierbei werden in den Daten nur tatsächliche Bildänderungen berücksichtigt um die Datenmenge zu reduzieren.

mehr...
 
Multifeed-Halterung An einer Multifeed-Halterung können je nach Ausführung zwei oder auch noch mehr LNB verbaut werden. Dies dient zum Empfang mehrerer Satellitenpositionen mit einem Satellitenspiegel.

mehr...
 
Multischalter Werden in einer Wohneinheit mehr als 4 Teilnehmeranschlüsse benötigt, muss ein Multischalter eingesetzt werden.Er wird an ein Quattro-LNB angeschlossen damit ihm alle vier Ebenen ständig zur Verfügung stehen. Die Schaltbefehle der Receiver (14/18 ...

mehr...
 
OTA over the air - Software-Update des Receivers per Satellit.

mehr...
 
Polarisation Um eine höhere Anzahl von Programmen in einem doch recht engen Frequenzbereich übertragen zu können, werden sie Signale in horizontaler und vertikaler Polarisation ausgestrahlt. Hierdurch kann die doppelte Anzahl von Programmen übertragen werden.

mehr...
 
Polarisation - DVB-T Im Gegensatz zur analogen horizontalen Ausstrahlung wird in den meisten Gegenden DVB-T mit vertikaler Polarisation ausgestrahlt.Durch die vertikale Polarisation ist die Wellenausbreitung besser für den mobilen oder auch portabeln Empfang geeignet. In ...

mehr...
 
Potentialausgleich DIN VDE 0100 Teil 200:»Elektrische Verbindung, die die Körper elektrischer Betriebsmittel und fremde leitfähige Teile auf gleiches oder annähernd gleiches Potential bringt.« Durch den Potentialausgleich sollen gefährliche Spannungsunterschiede ...

mehr...
 
QAM quadrature amplitude modulationQuadratur-Amplitudenmodulationsverfahren in 64-QAM für die Übertragung von digitalen Signalen in BK-Netzen (Breitband-Kabel). Hierbei erfolgt eine gleichzeitige Änderung der Phasenlage und die Amplitude des Trägersignales.

mehr...
 
QPSK quadrature phase shift keyingModulationsverfahren für die Übertragung von digitalen Sat-Signalen durch eine vierwertige Phasenumtastung. Bei konstanter Amplitude kann das trägerfrequente Signal vier Phasenzustände annehmen, von denen jeder eine 2-Bit-Information ...

mehr...
 
Rauschen Der Spiegel erzeugt das meiste Rauschen in einer Satellitenanlage.Je kleiner er ausfällt, desto größer ist sein Öffnungswinkel und hiermit fängt er Signale von benachbarten Satelliten und auch Störungen aus dem Weltall ein. Ein großer Spiegel hat ...

mehr...
 
Rauschmaß Dieser Wert (gemessen in db) gibt das Eigenrauschen des Verstärkers im LNB an.Aktuelle LNB haben Werte zwischen 0,3 und 0,5 db. Das Rauschmaß ist hauptsächlich ein Verkaufsargument, denn das Rauschen des LNB ist im Vergleich zum Rauschen des Satellitenspiegels ...

mehr...
 
Reed-Solomon Decodierungs- und Fehlerkorrekturverfahren zur Demodulation digitaler Signale.

mehr...
 
Reflektor / dish Der Reflektor hat die Aufgabe die empfangenen Satellitensignale zu sammeln und gebündelt dem LNB zuzuführen.Gewöhnlich werden heute Offsetspiegel verwendet. Dies ist nur ein Ausschnitt einer Parabolantenne und hat eine asymmetrische Form. Da der Brennpunkt ...

mehr...
 
RGB Rot-Grün-Blau - Ein hochwertiges Videosignalformt bei dem die drei Farben einzeln von der STB zum Fernseher übertragen werden. Vorraussetzung hierfür ist das beide Geräte diesen Standart unterstützen und dass das Scartkabel voll beschaltet ist (21 ...

mehr...
 
S-Video Y / C - Videosignalformat bei dem die Farb- und Helligkeitsinformationen über zwei getrennte Leitungen übertragen werden.

mehr...
 
Sat-Zwischenfrequenz Das LNB konvertiert die Downlinkfrequenz der Satelliten von 10700 MHz - 12750 MHz in die niedrige Sat-Zwischenfrequenz 950 MHz - 2150 MHz. Höhere Frequenzen bereiten Probleme in den Kabeln durch zu hohe Verluste.

mehr...
 
Scart Anschluss / Kabel 21-polige AV-Verbindung über die RGB, FBAS sowie S-Video Signale zwischen Fernseher, STB, DVD Spieler und Videorecordern übertragen werden können. Wird auch Euro-AV genannt.

mehr...
 
Schirmungsmaß Um den elektrischen Leiter in einem Hochfrequenzkabel vor Einstreuungen von außen zu schützen, wird er mit einem dichtem Drahtgeflecht und meistens mit einer Lage Metallfolie umgeben.Dieses bezeichnet man als Abschirmung. Der Wert für die Güte der ...

mehr...
 
Signalpegel am Teilnehmeranschluß Hier finden Sie eine Übersicht über den notwendigen Pegel an der Einzelsteckdose in den verschiedenen Empfangsbereichen.

mehr...
 
STB Set Top BoxDies ist die Bezeichnung für einen digitalen Receiver egal ob DVB-S, DVB-T oder DVB-C. In der Set Top Box werden die digitalen Signale für das analoge Fernsehgerät aufbereitet und per Scart-Kabel zu ihm übertragen.

mehr...
 
Stromverbrauch Der LNB wird vom Receiver mit der nötigen Spannung versorgt.Da viele moderne Digital-Receiver Probleme haben auf Dauer eine hohe Versorgungsspannung bereit zustellen, sollte ein moderner Konverter einen geringen Stromverbrauch haben. Ein Single sollte ...

mehr...
 
Symbolrate Angabe über die Übertragungsgeschwindigkeit der digitalen Signale

mehr...
 
Unicable: Die digitale Einkabellösung ohne Einschränkung bei der Programmvielfalt Bis zu 4 Receiver mit allen Programmen einer SatellitenpositionDie Aufgabe:Durch die große Programmvielfalt beim Satellitenempfang werden die Sat-ZF-Frequenzen mehrfach genutzt. Eine moderne Satellitenanlage mit Empfang aller möglichen analogen und ...

mehr...
 
Verstärkung - Ausseneinheit Die wichtigste Aufgabe der Ausseneinheit ist es die Signale zu empfangen und zu verstärken.Da die Satelliten rund 36.000 km von der Erde entfernt sind, kommen die Signale nur schwach an der Antenne an. Durch seine Größe und Form vermag der Reflektor ...

mehr...
 
Verstärkung - LNB Die empfangenen Signale werden im LNB verstärkt.Der Wert beträgt meist zwischen 50 - 55 db. Die Verstärkung sollte über den gesamten Frequenzbereich leicht ansteigen, um die Kabelverluste bei höheren Frequenzen auszugleichen. Mehr als 60 db sollte ...

mehr...
 
Viterbi Decodierungs- und Fehlerkorrekturverfahren zur Demodulation digitaler Signale.

mehr...
 
Kreiling Technologien GmbH • Westring 31 • 33818 Leopoldshöhe • Tel.: 05202 / 98 78 0 • Fax: 05202 / 98 78 60 • E-Mail: info@kreiling-technologien.de